COVID-19 Metastudie: Lockdown und Maskenzwang haben keinen Einfluss auf Verlauf

Eine aktuelle Metastudie des renommierten,1920 gegründeten National Bureau of Economic Research (NBER) zeigt, dass Maßnahmen wie Lockdowns und Maskenzwang keinen Einfluss auf den Verlauf von Covid-19 hatten.

08.09.2020

Eine aktuelle Metastudie des renommierten,1920 gegründeten National Bureau of Economic Research (NBER) zeigt, dass Maßnahmen wie Lockdowns und Maskenzwang keinen Einfluss auf den Verlauf von Covid-19 hatten.

  • Das NBER ist ein unabhängiges, mit mehr als zwei Dutzend Nobelpreisträgern verbundenes Institut in den USA.
  • Im Rahmen der Metastudie hat das NBER den Einfluss nicht-pharmazeutischer Maßnahmen auf die Zahl der Todesfälle analysiert und belegt, dass sie in allen untersuchten Ländern unabhängig von den ergriffenen Maßnahmen sanken, so das American Institute of Economic Research (AIER).
  • Laut AIER ist die Schlussfolgerung der Studie, dass die beobachteten Datentrends wahrscheinlich darauf hindeuten, dass nicht-pharmazeutische Interventionen (z. B. Sperrungen, Schließungen, Reisebeschränkungen, Aufenthaltsverbote, Veranstaltungsverbote, Quarantänen, Ausgangssperren und Maskentragen) die Virusübertragungsraten insgesamt nicht zu beeinflussen scheinen.

Weitere Details zur Studie finden Sie hier.