Neue Studie: Keine Hinweise für eine Wirksamkeit von Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit:

Aktuell ist ein Beitrag von Prof. Dr. med. Ines Kappstein, Leitung Klinikhygiene am Klinikum Passau, mit dem Titel "Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit: Keine Hinweise für eine Wirksamkeit" in "Krankenhaushygiene up2date 2020" erschienen. Dieser bewertet die Empfehlung des RKI hinsichtlich einer Maskenpflicht für Geschäfte und ÖPNV.

17.09.2020

Aktuell ist ein Beitrag von Prof. Dr. med. Ines Kappstein, Leitung Klinikhygiene am Klinikum Passau, mit dem Titel "Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit: Keine Hinweise für eine Wirksamkeit"  in "Krankenhaushygiene up2date 2020" erschienen. Dieser bewertet die Empfehlung des RKI hinsichtlich einer Maskenpflicht für Geschäfte und ÖPNV.

 

Hier die wichtigsten Punkte der aktuellen Bewertung im Überblick:

  • Laut Prof. Kappstein könnten aus einer Maskenpflicht für viele Millionen Bürger in Deutschland täglich zig-millionenfache Kontaminationen resultieren, die zu einem wesentlichen Teil vermeidbar wären, weil die ohnehin schon häufigen Hand-Gesichts-Kontakte der Menschen durch die Maskenpflicht noch häufiger würden, Händewaschen unterwegs aber nur ausnahmsweise möglich sei.
  • Kappstein weist darauf hin, dass der unsachgemäße Umgang mit der Maske und die erhöhte Tendenz, sich selbst ins Gesicht zu fassen, während man die Maske trägt, tatsächlich das Risiko einer Erregerverbreitung und damit Erregerübertragung noch erhöht. Dies widerspreche dem eigentlichen Sinn eines Mund-Nasen-Schutzes.
  • Die meisten Kontakte im öffentlichen Raum seien zum einen keine Face-to-Face-Kontakte. Zum anderen dauerten sie, selbst wenn sie dennoch stattfänden, meist weniger als 15 Minuten, sodass eine effektive Übertragung infektiöser Tröpfchen in diesen Situationen sehr unwahrscheinlich erscheint.
  • Außerdem vermittele eine Maskenpflicht ein falsches Sicherheitsgefühl, und ein falsches Sicherheitsgefühl sei immer ein Sicherheitsrisiko.
  • Abstand halten bei Gesprächen schütze vor direkten Erregerkontakten und mache das Tragen von Masken überflüssig.

  • Weitere Details zur Studie finden Sie hier.