GBA: Aufstockung der Hausarztsitze um 260 Stellen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat in seiner Sitzung am 15.07.2021 die Bedarfsplanung angepasst.

23.07.2021

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat in seiner Sitzung am 15.07.2021 die Bedarfsplanung angepasst.

  • Durch die aktuelle Anpassung können bundesweit rund 260 zusätzliche Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte ausgewiesen werden.
  • Die zusätzlichen Hausarzt-Sitze wurden durch eine Veränderung des Morbiditätsfaktors möglich.
    • Der Morbiditätsfaktor soll sicherstellen, dass sich eine veränderte Krankheitslast auch auf die regionale Bedarfsplanung auswirkt.
  • In Regionen mit einer höheren Morbidität als im Bundesschnitt werden die Verhältniszahlen (Anzahl Einwohner pro Arzt) gesenkt und damit mehr Arztsitze ausgewiesen.
  • Bei der hausärztlichen Versorgung sind es statt bisher 1.671 Einwohnern je Hausarztsitz künftig 1.606.
  • Da neben der Morbidität auch Daten zur Alters- und Geschlechtsstruktur in die Berechnung einfließen, sinkt das Verhältnis weiter, sodass künftig 1.344 Einwohner auf einen Hausarztsitz kommen.
  • Die finalen Änderungen der Bedarfsplanungs-Richtlinie treten am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.
Weitere Informationen finden Sie hier.