Nationales Gesundheitsportal: Top Position im Google-Ranking

Im September ist das Nationale Gesundheitsportal an den Start gegangen. Eine aktuelle Kooperation zwischen dem Bundesgesundheitsministerium und dem Suchmaschinenanbieter Google soll nun dafür sorgen, dass die evidenzbasierten Gesundheitsinformationen bei der Internetrecherche schneller gefunden werden.

12.11.2020

Im September ist das Nationale Gesundheitsportal an den Start gegangen. Eine aktuelle Kooperation zwischen dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) und dem Suchmaschinenanbieter Google soll nun dafür sorgen, dass die evidenzbasierten Gesundheitsinformationen bei der Internetrecherche schneller gefunden werden.

  • Künftig erscheinen bei einer medizinischen Stichwortsuche in Google die Antworten des Nationalen Gesundheitsportals gesund.bund.de in einem prominent hervorgehobenen Info-Kasten.
  • Diese Info-Kästen ("Knowledge Panels") stehen laut Gesundheitsminister Jens Spahn bereits für mehr als 160 Krankheiten zur Verfügung.
  • Bei Klick auf einen Link innerhalb der Knowledge Panels gelangen Nutzer direkt zum jeweiligen Artikel im Nationalen Gesundheitsportal.
  • Laut Google ist das Interesse an Gesundheitsthemen im Laufe der letzten Jahre konstant gestiegen, allein in den vergangenen 2 Jahren um 19 %. Im gleichen Zeitraum konnte bspw. der Suchbegriff „Symptom" einen Anstieg von 84 % verzeichnen.
  • Zum Hintergrund: Den Grundstein für das Nationale Gesundheitsportal hat der ehemalige Gesundheitsminister Hermann Gröhe, CDU, gelegt, der 2017 eine Allianz für Gesundheitskompetenz ins Leben gerufen hatte. Partner der Initiative sind u. a. das Institut für Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das Robert Koch-Institut (RKI) und das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ).
  • Ziel: Verlässliche, verständliche, aktuelle und evidenzbasierte Informationen zu Gesundheitsthemen übersichtlich darzubieten.