Honorarverhandlungen: 2021 Nullrunde?

Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung haben die Krankenkassen für die Entwicklung des Orientierungswertes für 2021 eine Nullrunde vorgeschlagen.

13.08.2020

Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) haben die Krankenkassen für die Entwicklung des Orientierungswertes für 2021 eine Nullrunde vorgeschlagen.

  • Aus Sicht der KBV sind die Honorarverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband damit bereits in der Anfangsphase zum Erliegen gekommen.
  • „Auf den Vorschlag der KBV, den Orientierungswert um 3 % anzupassen, ging die Kassenseite überhaupt nicht ein. Das ist kein Verhandlungsangebot, um eine Einigung zu erzielen, das ist ein Affront", so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen laut aktueller Pressemitteilung der KBV.
  • Zum Hintergrund: Der Orientierungswert des EBM-Punktwerts liegt derzeit bei 10,9871 Cent.
  • Zum weiteren Fortgang:
    • Die KBV hat nun den Erweiterten Bewertungsausschuss angerufen, in dem zusätzlich zu den Kassen- und KBV-Vertretern, die je 3 Mitglieder entsenden, auch 3 unparteiische Mitglieder sitzen (Vorsitz: Gesundheitsökonom Prof. Jürgen Wasem).
    • Laut Gesetz sollen die Verhandlungen über die Honorare 2021 bis zum 31.08.2020 abgeschlossen sein, da anschließend noch in den Kassenärztlichen Vereinigungen die Details zum Behandlungsbedarf verhandelt werden müssen.
    • Inzwischen hat der GKV-Spitzenverband die Reaktion der KBV auf die laufenden Honorarverhandlungen bedauert; die Kassenseite sei und bleibe gesprächsbereit.